NLB – Zwei Niederlagen denen aber auch Positives abzugewinnen ist

Am vergangen Samstag konnte der STV Dozwil zum zweiten Mal auf dem heimischen Sportrasen antreten. Die Fans und Zuschauer kamen in den Genuss von tollem Faustballsport.

Mit Affeltrangen und RiWi 2 waren dabei Mannschaften zu Gast, mit denen Dozwil seit langem eine schöne Freundschaft pflegt und die Stärken der Mannschaften dementsprechend auch bekannt waren. Affeltrangen reiste zudem als Leader der Liga und designierter Aufstiegskandidat nach Dozwil. Entsprechend hätte bei Dozwil auch sehr viel zusammen passen müssen, um dem Favoriten ein Bein zu stellen. Und tatsächlich konnte der 3. Satz nach einer Umstellung in der Offensive auch mit 12:10 gewonnen. Das blieb aber der einzige Satz welcher gewonnen werden konnte und Affeltrangen gewann das Spiel verdient mit 3:1.

Nachdem sich RiWi und Affeltrangen einen richtigen Krimi mit dem besseren Ende für Affeltrangen geliefert hatten, durfte sich der STV mit RiWi, mittlerweile im strömenden Regen, messen. Eine konstante Leistung vor allem auch in der Defensive gestaltete ein sehr offenes Spiel. Dozwil konnte dabei den ersten Satz mit 11:9 für sich entscheiden. Ein paar Wackler in der Defensive und ein paar Startschwierigkeiten in der Offensive ermöglichten RiWi jedoch in den nächsten Sätzen schnell einen Vorsprung nach Punkten zu erzielen und so die folgenden beiden Sätze für sich zu entscheiden. Beim Stand von 2:1 für RiWi nach Sätzen raften sich die Einheimischen aber nochmals auf, zeigten besten Faustballsport und erzwangen so einen entscheidenden fünften Satz. Dort zeigte sich einmal mehr, dass die Breite des Kaders von RiWi ein Vorteil ist und den Gästen war es daher nochmals möglich, neue Kräfte zu bringen, was den Dozwilern, welche wiederum nur mit fünf Spieler antreten konnten, leider nicht möglich war. Dozwil wehrte sich lange und nach Kräften, musste jedoch eine knappe – 9:11 im letzten Satz und 2:3 nach Sätzen – Niederlage hinnehmen.

Dennoch bleibt die Erkenntnis, dass Dozwil in der richtigen Liga zu Hause ist und nicht wie ein Aufsteiger auftritt. Viele lobende und anerkennenden Worte von Zuschauern und Spielern bekräftigen dies. Es konnte beste Werbung für den Sport gemacht werden und wir freuen uns bereits auf den nächsten Heimauftritt am Mi, 14. Juli im CH-Cup gegen den NLA-Verein aus Jona. Wir freuen uns auf wiederum zahlreiche Zuschauer!

Es spielten: Josua Schlattinger, Florian Bächler, Michi Baumann, Gabriel und Elias Schläpfer